Martin Galia wechselt nach Polen

Der ehemalige Torhüter des jetzigen Handball-Drittligisten TV Großwallstadt, Martin Galia, wechselt nach Beendigung der laufenden Saison zum polnischen Verein Gornik Zabrze. Dort hat der sympathische Sportler einen Zwei-Jahres-Vertrag mit Option unterschrieben.

Martin, dem es sehr gut in der Schweiz gefallen hat, ist nicht nur ein Vollblut-Sportler, sondern auch ein Familienmensch. Daher hat er die Offerte der Polen angenommen. “Der Klub ist nur 60 Kilometer von meiner Heimat Karvina entfernt. Und die polnische Liga ist sehr gut” begründet er seine Entscheidung. Wer ihn kennt, weiß, dass er bis zum Ende der Runde alles geben wird, um mit dem TSV St. Otmar das gesteckte Saisonziel zu erreichen.

2013 verpflichteten die Schweizer den Nationaltorhüter und bezeichneten dies als einen “Transfer-Coup”. Martin wechselte 2003 von seinem Heimatclub Banik Karvina nach Schweden zu Redbergslids IK. Danach zog es den jetzt 36-Jährigen nach Deutschland. Er spielte von 2004 bis 2008 bei Frisch Auf Göppingen, ging dann zum TBV Lemgo, wo er von 2008 bis 2011 zwischen den Pfosten stand. Anschließend spielte er für den TV Großwallstadt, damals noch erste Liga. Bei all seinen Stationen war er erfolgreich und auch in St. Otmar erfüllte er die hohen Erwartungen, die der TSV in ihn setzte. In der Saison 2014/15 hatte er maßgeblichen Anteil an der Vizemeisterschaft. Die TSV-Verantwortlichen setzten daher auch alles daran, Martin zu halten. Doch es waren familiäre Gründe, die ihn letztlich bewogen, das Angebot aus Polen anzunehmen.

Wir wünschen Martin für seine nächste Station alles erdenklich Gute!

Unsere Bilder zeigen Martin Galia im Trikot des TV Großwallstadt. Wir sagen unserem Fotografen Klaus Roos herzlichen Dank für die tollen Fotos!