Erfolgreiche Schülerinnen und Schüler bei „Jugend trainiert für Olympia“

Liebe Leserinnen, liebe Leser. 

Die heuer zum 50. Mal stattfindende Veranstaltung „Jugend trainiert für Olympia“ fand vergangene Woche in Berlin statt und mittlerweile sind  die rund 800 000 Schülerinnen und Schüler in 26 olympischen und paralympischen Sportarten sind wieder im „normalen“ Schulalltag angekommen. Auch die Mädels und Jungs aus Aschaffenburg, die im Schwimmen, Tennis und in der Leichtathletik in Berlin am Start waren, sind wieder gut zu Hause angekommen.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit toller Rede

Erstmals in der Geschichte von „Jugend trainiert für Olympia“ begrüßte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Sportlerinnen und Sportler im Olympiastadion. „Es war ein unglaublich emotionaler Moment und ein einmaliges Erlebnis, als die Mädchen und Jungen aller Bundesländer eine Stadionrunde gedreht haben“, sagt Kreischulobmann Reinhard Günther vom Hanns-Seidel-Gymnasium Hösbach, der mit seinen Leichtathleten in Berlin war. „Herr Frank-Walter Steinmeiner hielt eine sehr ergreifende Rede. Das gibt es wirklich nicht alle Tage“, so Günther weiter. Auch Schulobmann Tobias Bauer vom Friedrich-Dessauer-Gymnasium, das tennismäßig unterwegs war, sprach von einem „tollen Event, das die Kinder sicher nie vergessen werden. Als sie unter der Bayernflagge einmarschiert sind und eine Runde durch das Stadion drehten, wird unvergesslich bleiben.“ Und die Haibacherin Nika Steigerwald, die für ihre Schule, die Carl-von-Weinberg-Schule Frankfurt-Schwanheim, im Schwimmen an den Start ging und bereits zum vierten Mal an „Jugend trainert für Olympia“ teilnahm, sagte: „Es war erneut ein tolles Erlebnis.“

Alle waren sich einig, dass diese Spiele etwas ganz besonderes waren. Doch es ging nicht nur um die Jubiläumsfeier. Es wurde auch um  Siege gekämpft.

Für Nika Steigerwald und ihre Mitschülerinnen war heuer das beste Jahr, denn ihre Schule kam in der WK 4 Mädchen auf den hervorragenden zweiten Platz (13.05,80 Minuten) hinter dem Sieger Stadtteilschule Alter Teichweg Hamburg (12.50,15 Minuten) und vor dem Schul- und Leistungszentrum Berlin (13.09,74 Minuten) und 13 weiteren Mannschaften. In den Jahren zuvor gab es für die Frankfurter Schule einen dritten, siebten und achten Platz unter 16 teilnehmenden Teams.

Platz fünf für die Tennis-Mädels

Auf den fünften Platz kamen die Tennis-Mädchen des Friedrich-Dessauer-Gymnasium Aschaffenburg. Bauer: „Es war eine sehr ereignisreiche und außergewöhnliche Woche, die wir mit dem fünften Platz von 16 Mannschaften abschlossen.“ Nach dem 6:0-Auftaktsieg gegen die Mannschaft aus Kühlungsborn in Mecklenburg-Vorpommern ging es gleich gegen den Hamburger Favoriten. Mit 1:5 musste sich Aschaffenburg geschlagen geben. Nun ging es für die Bauer-Schützlinge um die Plätze fünf bis acht. Im Spiel gegen Schleswig-Holstein wurde mit 3:3 und 7:6-Sätzen gewonnen. Im Match um Platz fünf kam es zum „Derby“ zwischen Hessen und Bayern. Auch hier stand es am Ende 3:3 und 7:6-Sätze für Aschaffenburg. Kelly Richter holte jeweils genau den Satz, den es brauchte, um Fünfter zu werden. „Wir haben schon mit Platz drei geliebäugelt. Aber aufgrund der Auslosung war es schwer. Trotzdem haben die Mädels toll gespielt“, so Bauer. Im Jahr 2017 kam das FDG auf Platz sechs, letztes Jahr war es der vierte Rang. In vier Spielen haben die Aschaffenburgerinnen heuer nur einmal verloren und das gegen den späteren deutschen Meister Hamburg. Auf Platz zwei kam das Otto-Hahn-Gymnasium Ludwigsburg und auf den dritten Platz die Carl-Friedrich-Gauß-Schule Hemmingen.

Leichtathleten waren zufrieden

Auch die Leichtathleten vom Hanns-Seidel-Gymnasium Hösbach waren am Ende zufrieden mit ihrer Leistung, obwohl Reinhard Günther sagte: „Es war ein Wettkampf mit Höhen und Tiefen. Die Konkurrenz bis Platz zehn war sehr stark. Letztes Jahr wurden wir 12. Heuer gab es Platz 13 für uns. Aber aufgrund der ganzen Umstände war das in Ordnung.“ Die Bayern haben sehr lange Sommerferien und konnten daher nicht so viel trainieren, wie es eventuell andere Schule können, die schon früher Schulbeginn haben. Hinzu kam das Verletzungspech bei einigen Schülern. Und der Lehrer hat keine „reinen“ Leichtathleten zu trainieren. Die Athleten kommen aus den Sparten Fußball oder Handball. So summierte sich die eine Kleinigkeit an die andere und das angestrebte Ziel, Platz elf, wurde knapp verfehlt. Insgesamt 8043 Punkte erzielte das HSG Hösbach. Das Sportgymnasium Neubrandenburg mit 9257 Punkten wurde Erster. Aus ihm entstammt David Storl, der mit 21 Jahren jüngste Welt- und Europameister im Kugelstoßen.  Zweiter wurde die Sportschule Magdeburg (9043) und auf den dritten Platz kam das Sportgymnasium Chemnitz mit 9034 Punkten. 

Gründung im Jahre 1969

Kurz noch etwas zur Geschichte von „Jugend trainiert für Olympia“. Am 26. September 1969 starteten in den Disziplinen Leichtathletik und Schwimmen fast 2000 Sportlerinnen und Sportler aus elf Bundesländern erstmals in das Abenteuer „Jugend trainiert für Olympia.“ Heuer wird diese tolle Veranstaltung 50 Jahre alt und mit mittlerweile rund 800 000 Schülerinnen und Schülern in 26 olympischen und paralympischen Sportarten ist dies der weltgrößte Schulsportwettbewerb.

50 Jahre – 50 Orte

Das 50-jährige Jubiläum wird ein Jahr lang in ganz Deutschland gefeiert und auf dem Jubiläumsprogramm stehen eine große Deutschland-Tour, die im Rahmen der Kampagne „50 Jahre – 50 Orte“ von Mai 2019 bis zum Juli 2020 durch die ganze Republik führt. Die große Eröffnungsfeier mit olympischem Feuer und mit tausenden von Kindern war am 23. September im Berliner Olympiastadion. Schirmherr von „Jugend trainiert“ ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Ein paar Bilder haben wir auch noch für Euch. Diese wurden uns von den Schulen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank hierfür.