Handball: Schweiz und Polen beenden Saison 2019/20

Liebe Leserinnen, liebe Leser.

Unsere Nachbarländer Schweiz und Polen haben bereits erste Entscheidungen in Sachen „Handball – wie geht es mit der laufenden Saison weiter – getroffen. 

Bereits am vergangenen Samstag (21. März) hat der Zentralvorstand des Schweizerischen Handball-Verbands (SHV) auf Antrag der eingesetzten Taskforces eine Entscheidung für die ausgesetzte Handball-Saison 2019/20 getroffen. Folgendes war auf der Website des SHV zu lesen: 

Die am 13. März aufgrund der Corona-Virus-Krise abgebrochene Meisterschaftsrunde 2019/20 wird nicht gewertet. Entsprechend gibt es im laufenden Kalenderjahr keine Meister, keine Aufsteiger und keine sportlichen Absteiger. So ist es auf der Seite des SHV zu lesen.
Folgende Grundsatzentscheidungen wurden getroffen:
Die Meisterschaft 2021/21 wird mit der gleichen Ausgangslage gestartet wie die Meisterschaft 2019/20. Allen Vereinen wird aufgrund der Situation eine Frist bis zum 27. März gewährt, um zu entscheiden, ob sie in Kenntnis der Beschlüsse mit ihren Teams im Hinblick auf die nächste Saison zurückziehen möchten. Freiwillige Absteiger werden für die Saison 2020/21 nicht ersetzt. In den betroffenen Ligen wird dann mit einer reduzierten Anzahl Mannschaften gestartet, sofern Teams freiwillig absteigen.
Im Nachwuchsbereich wird die bis Ende Dezember 2019 gespielte Halbjahres-Meisterschaft gewertet. Die Resultate fließen in die Planung der kommenden Spielzeit ein. 
Die Taskforce des SHV hat bezüglich den Europacup-Startplätzen in der Saison 2020/21 die Swiss Handball League für Männer und die SPAR Premium League der Frauen beauftragt, bis Ende März einen Vorschlag zu unterbreiten. 
 
Polen zieht nach
 
Gestern, Montag, hat nun auch die polnische Superliga aufgrund der Corona-Virus-Pandemie den Spielbetrieb eingestellt. So ist es auf der Website des Ligaverbands zu lesen. 
Die spielleitende Stelle hat entschieden, die Platzierungen der Tabelle vom 12. März zu werten. Laut Präsident Marek Janicki ist die Entscheidung nicht leicht gefallen, aber die Gesundheit geht vor. 
Die Endtabelle wurde vom Wettbewerbsleiter anhand der erzielten Punkte von den bisher ausgetragenen Spielen ermittelt. Polnischer Meister ist der KS Kielce, der aufgrund einer vorgezogenen Partie 72 Punkte aus 25 Partien erzielt hat.
Die Frauen, die in einer Staffel von acht Teams spielen und bei denen alle 20 Partien absolviert haben, ist der Meister MKS Perla Lublin mit 53 Punkten.
Auf einen Abstieg wurde bei den Männern und Frauen verzichtet.
Damit ist Andi Wolff, der frühere Torhüter des jetzigen Drittligisten TV Großwallstadt, Meister in der Liga geworden. Dem SID sagte er folgendes: „Natürlich ist der Titel etwas Besonderes für mich, da es mein erster Meistertitel ist. Nach drei leider erfolglosen Versuchen mit dem THW Kiel bin ich froh, dass ich es hier im ersten Anlauf geschafft habe.“ Und weiter: „Ein bisschen Wehmut ist angesichts der besonderen Umstände dabei, da wir zum einen die Play-offs nicht spielen und zum anderen nicht mit unseren fantastischen Fans feiern konnten“, so Wolff beim SID.
Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen. Deshalb geht unser herzlicher Glückwunsch an Andi und sein Team, mit dem er stolze 72 Punkte in 25 Spielen erzielt hat. Hoffen wir, dass wir in der kommenden Saison 2020/21 alle Spiele unseres schönen Handballsports sehen können.
In Deutschland rechnet HBL-Präsident Uwe Schwenker nicht damit, dass die Saison überhaupt noch zu Ende gespielt werden kann. Der Spielbetrieb ruht und wird auch noch bis mindestens 19. April ruhen. 
 
Die Corona-Virus-Pandemie ist präsent wie nie und daher bitte ich Euch: bleibt zu Hause, haltet Abstand, haltet Euch an die Ausgangsbeschränkungen und bewahrt die Ruhe. Die Zeiten sind alles andere als schön. Aber wir müssen irgendwie da durch.