Zum Saisonende eine deutliche Niederlage für die Skywheelers

Liebe Leserinnen, liebe Leser.

Die Frankfurter Rollstuhl-Basketballer verloren deutlich mit 36:90 gegen RSV Lahn-Dill.

Lest nachfolgende Pressemitteilung, die mir mein Kollege Sylvio Thiessen zukommen hat lassen:

Zum letzten Spieltag der Saison unterliegen die Frankfurter Rollstuhlbasketballer klar gegen das Team von Trainerin Janet Zeltinger. Der RSV Lahn-Dill, welcher sich in einer Topform befindet, zeigte erneut, dass sie ein Favorit der diesjährigen Meisterschaft sind und ließen dem noch jungen Aufsteigerteam aus Frankfurt keine Chance. Bereits im ersten Viertel konnten sich die Wetzlarer einen beachtlichen Vorsprung von 30 zu 7 Punkten erarbeiten. Der Gastgeber versuchte sich gegen jeglichen Angriff zu wehren, jedoch waren sie gegen die Schnelligkeit und Treffsicherheit aus den unterschiedlichsten Positionen chancenlos gegen die professionellen Gäste. Lahn-Dill hat seine Räume eng verteidigt und verhinderten so erfolgreich die Wurfversuche der Skywheelers. Bereits zur Halbzeit war ein Vorentscheid des Spiels durch einen deutlichen Vorsprung von 16 zu 50 Punkten getroffen worden. Das Team der ING Skywheelers um Kapitän Nico Dreimüller versuchte bis zuletzt zu kämpfen, um die Räume gegen einen übermächtigen Gegner zu verteidigen, jedoch leider vergebens. Mit einem Spielstand von 23:76 starteten beide Teams in das letzte Viertel. Die Gastgeber nun im Versuch noch allerletzte Punkte in der ersten Saison im Oberhaus des deutschen Rollstuhlbasketballs zu werfen und den RSV Lahn-Dill nicht die psychisch wichtige Marke von 100 Punkten knacken zu lassen. Zumindest dies schien zu funktionieren, so konnten die Hausherren noch 13 weitere Zähler im letzten Viertel verbuchen und den RSV Lahn-Dill „nur“ 14 weitere Punkte überlassen, so dass zumindest der letzte Spielabschnitt ausgeglichen mit 13:14 beendet wurde. Final stand nun ein deutlicher Sieg für den RSV Lahn-Dill mit 90:36 Punkten auf dem Zettel und widerspiegelt den Willen des RSV nach nunmehr 4 Jahren endlich wieder die deutsche Meisterschaft an die Lahn zu holen.    

Trotz der großen Überlegenheit der Gäste in diesem Spiel haben sich die Aufsteiger aus der Mainmetropole in der kompletten Saison gut geschlagen. Die Erwartungen sind mehr als erfüllt. Marco Hopp formte ein Team, das durch seine stetige Leistungssteigerung, dem familiären Zusammenhalt, Ehrgeiz und Siegeswillen von Spiel zu Spiel stärker wurde. So erkämpfte man sich einen enormen Respekt bei allen Bundesligavereinen, belohnt durch 2 eigenständig erreichte Siege gegen München und Hamburg. „Das noch junge Aufsteigerteam, hat einen geilen Job in dieser Saison gemacht und viel erreicht.“ So Pierre Fontaine. „Ein großes Dankeschön auch an Marco Hopp, der sich als Trainer mit einer so jungen Truppe auseinandergesetzt und ein Team geformt hat, in dem für die Zukunft noch so viel Potential steckt.“, so Fontaine stolz. „Nun geht es für die Mannschaft erst einmal in die wohlverdiente Ruhepause, bevor die neue Saison in Angriff genommen wird, um dann auf das Erreichte weiter aufzubauen. Auch die Planungen im Managementteam sind für die neue Saison bereits angelaufen.“, so Fontaine. 

Auch dem Team hinter dem Team gilt es ein großes Dankeschön zu sagen. Die Mannschaft hat es sich nicht nehmen lassen, nach dem Spiel das Wort zu ergreifen und sich bei allen Ehrenhelfern für ihr Engagement zu bedanken. 

 

Bleibt gesund, passt auf Euch auf und haltet Abstand.