Friedliches Leben ohne Gewalt: Frederik und Luca-Stiftung

Liebe Leserinnen, liebe Leser.

Wir wollten Euch noch einmal auf die Frederik und Luca Stiftung gGmbH aufmerksam machen. Die Stiftung, die nach dem gewaltsamen Tod der Freunde Frederik und Luca ins Leben gerufen wurde, hat sich zum Ziel gesetzt, Initiativen und Maßnahmen zu unterstützen, um ein friedliches, tolerantes, menschenwürdiges und gewaltfreies Miteinander zu fördern und Menschlichkeit, Nächstenliebe, Bildung, selbstloses Engagement und Zivilcourage in unserer Gesellschaft zu verankern.

Wir hatten uns eigentlich vorgenommen, mit Georg Ballmann, Geschäftsführer der Frederik und Luca gemeinnützige GmbH, einen Podcast aufzunehmen und ihn nach den Neuigkeiten, den Aktivitäten, den Projekten der Stiftung zu fragen – und noch vieles mehr. Doch Corona hat den Plänen und Aktivitäten der Stiftung jetzt schon länger einen Strich durch die Rechnung gemacht. 

Zwar wurden am letzten Januarwochenende, vor allem durch die Unterstützung der Freunde von Freddy und Luca, über 4.500 Flyer in die Briefkästen in Heroldsberg und Umgebung verteilt. Eine tolle Aktion, die zu vielen neuen Mitgliedern im Förderverein der Frederik und Luca Stiftung führte.

Und am zweiten Todestag von Frederik und Luca gaben die ehemaligen Mitspieler der beiden Jungs bekannt, erneut eine Laufchallenge zu organisieren. Diesmal verbunden mit einem guten Zweck und einem gemeinsamen Ziel. In vier Wochen sollten 2.179 Kilometer gemeinsam erlaufen werden. Die Zielerreichung wurde dabei von dem in Heroldsberg ansässigen und weltweit bekannten Schreibgerätehersteller STABILO mit einer Spende für die Frederik und Luca Stiftung belohnt.

Die „7“ und die „9“ im Kilometerziel erinnerten dabei an die Rückennummern von Freddy und Luca. Bei 24 Teilnehmern bedeutete das im Schnitt 90,79 Kilometer für jeden Läufer. Auch hier fanden sich die beiden Zahlen wieder.

Doch waren dies nur zwei von vielen weiteren Aktivitäten, die die Stiftung vorhatte, die aber – wie bereits erwähnt – von Corona gestoppt wurden.

Dieses Jahr im April hatte sich die Stiftung beim Wettbewerb des Bayerischen Rundfunks “Gutes Beispiel” beworben. Leider ist sie nicht unter die TOP 5 gekommen. Allerdings hat die Stiftung mit Stolz verkündet, dass sie unter die TOP 25 der insgesamt 400 Bewerbungen platziert wurde. Ein weiteres Zeichen, dass sie auf dem richtigen Weg ist und Glückwunsch hierzu!

Wer die Stiftung unterstützen will, kann sich auf der Website https://ful-stiftung.de darüber informieren. 

 

Bleibt gesund, passt auf Euch auf und haltet Abstand.