Handball – 3. Liga: HSG Hanau baut die Tabellenführung aus

Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Alle.

In der dritten Handball-Liga, Staffel E, wurde am Wochenende fleißig gespielt. 

Die HSG Hanau gewann bei der HSC Coburg und baute mit diesem Sieg die Tabellenführung aus. Der TV Kirchzell spielte 25:25-Unentschieden gegen die HSG Rodgau Nieder-Roden (den Bericht lest Ihr morgen hier) und auch die Sportfreunde Budenheim und die HSG Bieberau-Modau trennten sich mit 22:22-Unentschieden.

HSG Hanau baut Tabellenführung aus

Die HSG Hanau befindet sich weiter in der Erfolgsspur. Mit einem 33:31 (18:10)-Sieg beim Tabellenschlusslicht HSC Coburg II sind die Grimmstädter auch im fünften Spiel in Folge ungeschlagen. Trotz eines zwischenzeitlichen Elf-Tore-Vorsprungs wurde es am Ende noch einmal spannend. Doch das Team von Trainer Hannes Geist behielt die Nerven und führt mit nun 22:4 Punkten die Tabelle an.

Aufgrund der “Patzer” der Konkurrenz konnten die Hanauer ihren Vorsprung in der Tabelle sogar ausbauen. So kamen die HSG Rodgau Nieder-Roden und die HSG Falken Groß-Bieberau auswärts nicht über ein Remis hinaus. Der HC Erlangen verlor gar in Bayreuth (22:33). Somit beträgt der Vorsprung auf die zweitplatzierten Falken bereits vier Zähler.

„Ich bin jetzt einfach glücklich, dass wir gewonnen haben und die zwei Punkte einfahren konnten. An das Spiel sollten wir einen Haken machen und uns auf die nächste Aufgabe konzentrieren“, wollte Hanaus Trainer Hannes Geist unmittelbar nach der Partie gar nicht mehr groß auf das Spiel eingehen.

Dabei startete seine Mannschaft mit der breiten Brust eines Tabellenführers gut in die Partie. Nach zwölf Minuten stand es 8:5 für Hanau. Auch in der Folge waren die Gäste am Drücker und konnten ihre Führung konstant ausbauen. Durch den Treffer von Max Bergold in der 25. Spielminute war Hanau mit elf Toren davongezogen (18:7) und mit einer 18:10-Führung ging es in die Kabine.

Auch in der Anfangsphase der zweiten Hälfte bot sich ein ähnliches Bild. Coronabedingt waren keine Zuschauer zugelassen. Allerdings zeigte Coburg eine tolle Moral und kämpfte sich mit fortschreitender Spielzeit heran. Nach 45 Minuten betrug der Vorsprung beim Stande von 25:19 nur noch sechs Tore. In dieser Phase zeigte sich das Geist-Team vorne zu fahrlässig und in der Abwehr fehlte die letzte Konsequenz.

Das spürten auch die Coburger. Der Gastgeber warf in der Schlussphase nochmal alles rein und blieb am Drücker. Dieser Wille zeigte seine Wirkung und 40 Sekunden vor Schluss verkürzte Coburg auf 30:32. Schlussendlich sollte der HSC aber nicht näher herankommen. Für die Grimmstädter kam die Schlusssirene wie gerufen und der 33:31-Sieg war unter Dach und Fach.

Hanau war ohne Marc Strohl, Lucas Lorenz und Marius Brüggemann angereist. Für Letzteren erhielt der A-Jugendliche Torben Scholl jede Menge Einsatzzeit und konnte sich sogar zweimal in die Torschützenliste eintragen. Insgesamt rotierte Hannes Geist wieder stark durch. Erneut fing Fabian Tomm im Tor an und zeigte eine gute Leistung.

Mit sechs Treffern war David Rivic bester Werfer der Gäste. Auf Seiten der Coburger war es Janis Pavels Valkovskis, der sich ebenfalls sechs Mal in die Torschützenliste eintragen konnte.

Groß-Bieberau-Modau nimmt Punkt mit

Die Falken trafen in der Pfalz auf einen hochmotivierten und kämpferischen Gegner, der im Abschiedsspiel von Torwart Christian Kosel über sich hinaus wuchs. Durch eine bärenstarke Abwehrleistung und einem überragenden Torhüter Kosel legten sie den Angriff der Falken weitgehend lahm. Zeitweise führten sie mit vier Toren und sahen schon beinahe wie der Sieger der umkämpften Partie aus, ehe die Gäste ebenso kämpferisch zurück fanden und am Ende ausgleichen konnten.

Budenheim hat sich im Abstiegskampf noch lange nicht aufgegeben und setzte ungeahnte Kräfte frei. Die Abwehr war bestens auf die Falken eingestellt und Torwart Kosel erwischte einen echten Sahnetag, hielt was zu halten war und wurde mit seiner Leistung zum „Helden“ des Abends. Die Angreifer der Falken fanden kaum Torchancen und wenn sie Wurfmöglichkeiten bekamen, war Kosel zur Stelle. So war es nicht verwunderlich, dass Budenheim nach 14 Minuten bereits mit 9:5 in Führung ging und diese Führung bis zur 50. Spielminute halten konnte. Das Spiel war sehr spannend,  wurde fair geführt, was die beiden Unparteiischen – nach Ansicht der HSG –  allerdings anders sahen und insgesamt 13 Zeitstrafen und drei Rote Karten verteilten. 

Beide Teams hatten am Ende noch einmal die Möglichkeit in Führung zu gehen, aber beide konnten ihre Möglichkeiten nicht mehr nutzen und so kam es am Ende zu einem gerechten Unentschieden.

Budenheim sieht wieder etwas Land im Abstiegskampf und Bieberau/Modau konnte mit dem Punktgewinn sogar den zweiten Tabellenplatz zurück erobern, da die Konkurrenten patzten und Punkte abgeben mussten. So überwintern die Falken erst mal auf Platz zwei, der zur Aufstiegsrunde berechtigt und sind absolut im Plan. 

Während sich die Falken in die Winterpause verabschieden und erst am 15. Januar gegen die Haspo Bayreuth antreten müssen, wartet auf die HSG Hanau am kommenden Freitag noch die Partie gegen den TV Gelnhausen.

 

Das Bild hat uns die HSG Hanau zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank hierfür.

 

Bleibt gesund und passt auf Euch auf.