Handball – 2. Liga: Für den TV Großwallstadt geht es heute gegen den VfL Lübeck-Schwartau – Jetzt auch noch Kammlodt verletzt

Liebe Leserinnen, liebe Leser.

Wenn am heutigen Sonntag um 17 Uhr Handball-Zweitligist TV Großwallstadt in der Elsenfelder Untermainhalle auf den Vfl Lübeck-Schwartau trifft, wird die Vorfreude getrübt. Nach dem Ausfall von Finn Wullenweber, der heute noch nicht ins Geschehen eingreifen kann, fällt nun auch noch Adrian Kammlodt aus. Der 26-Jährige hat sich den Außenmeniskus abgerissen, muss sich einer Operation unterziehen und fällt sicher monatelang aus. Finn Wullenweber nimmt zwar wieder am Training teil und der Heilungsprozess verläuft sehr gut. Er wird aber heute noch nicht einsatzfähig sein.

Zudem steht auch hinter zwei weiteren Spielern ein großes Fragezeichen. Ob Linksaußen Florian Eisenträger mit auflaufen kann, bleibt fraglich. Er klagt über eine Adduktorenverletzung und Torhüter Jan-Steffen Minerva wird wohl auch pausieren, da er mit Erkältungssymptomen flach liegt. Die Vorzeichen stehen also alles andere als gut.

VfL Lübeck-Schwartau mit bitterem Abgang

Der VfL Lübeck-Schwartau steht nach dem 7. Spieltag mit dem gleichen Punktverhältnis (8:6) wie der TV Großwallstadt auf Platz acht der Tabelle, hat wichtige Siege gegen die beiden Aufsteiger TuS Vinnhorst und EHV Aue geholt und gleich am ersten Spieltag Coburg besiegt. Zuletzt gewann der VfL auch gegen die Eulen aus Ludwigshafen mit 31:28. Niederlagen gab es gegen Minden, Dessau und Bietigheim.

In der vergangenen Spielzeit konnte der TVG drei Punkte gegen die Gäste aus dem hohen Norden einfahren. Zuhause endete die Begegnung mit einem 31:31 Unentschieden, auswärts gewann der TVG mit 28:23.

Der Tabellennachbar hatte mit Mex Raguse einen bitteren Abgang zu verkraften. Der Rückraumspieler wechselte zum Ligakonkurrenten Eulen Ludwigshafen. Doch Neuzugang Orn Vesteinsson Ostenberg macht seine Sache bisher gut. Mit Dennis Klockmann hat der VfL einen guten Torhüter zwischen den Pfosten und die Außenspieler Finn Kretschmer und Jan-Eric Speckmann sorgen immer wieder für gute Szenen.

Beide Teams wollen unbedingt die nächsten Punkte auf ihr Habenkonto hieven. Um das zu schaffen, werden die Gegner alles geben. Vor allem die Mannschaft von Trainer Michael Roth, der auch schon beim VfL das Sagen auf der Bank hatte, muss den Verletzungsschock aus den Köpfen bekommen und anders als zuletzt in Dresden wieder kompakt in der Abwehr stehen.

„Natürlich haben wir aktuell ein wenig Pech und müssen aufgrund der Verletzungsmisere nun enger zusammenrücken. Aber nichtsdestotrotz streben wir morgen unseren nächsten Heimsieg an. Wir müssen natürlich ein wenig improvisieren, aber das ist halt im Sport während der Saison so, dass so etwas passiert. Damit muss eine Mannschaft dann auch zurechtkommen. Wir haben genug Talente im Kader und müssen das jetzt kompensieren,“ so Michael Roth.

 

Das Bild hat uns der TVG zur Verfügung gestellt. Danke dafür.