Drama beim SH-Netz-Cup in Rendsburg

Liebe Leserinnen, liebe Leser.

Kaum war der Deutschland-Achter von der WM in Österreich zurück, ging es schon wieder weiter. Die nächste Station für den Weltmeister war der SH-Netz-Cup in Rendsburg. Dort ruderten die Deutschen – trotz Ausfall – zum Sieg und setzten sich gegen die Niederlande durch. Der Kanal-Cup gilt als das härteste Ruderrennen der Welt und  Christopher Reinhardt erlitt einen Schwächeanfall, musste im Krankenhaus medizinisch versorgt werden. Was für ein Drama. Mittlerweile gab es Entwarnung. Er ist wieder wohlauf. Trotzdem saß der Schreck tief.

Lest nachfolgend den Artikel, den mir mein Kollege Carsten Oberhagemann geschickt hat.

Drama auf dem Nord-Ostsee-Kanal: Der Deutschland-Achter feierte beim SH-Netz-Cup in Rendsburg seinen 14. Sieg in der 19. Auflage des 12,7-Kilometer-Marathon-Rennens, bei dem die Ruderer ans Limit und darüber hinaus gingen. Zwei Sportler, darunter Achter-Weltmeister Christopher Reinhardt, erlitten im Boot einen Schwächeanfall. Beide gaben wenige Stunden nach dem Rennen Entwarnung. Ihnen geht es wieder gut. Sie wurden direkt nach der Zieldurchfahrt medizinisch erstversorgt und im Krankenhaus untersucht. „Christopher hat sich noch vor der Siegerehrung gemeldet und gesagt, dass es ihm gut geht. Er will zum Abendessen wieder bei der Mannschaft sein“, sagte Bundestrainer Uwe Bender sichtlich erleichtert.

Die Ereignisse überschlugen sich

Im wohl dramatischsten Rennen der Geschichte des SH-Netz-Cup überschlugen sich auf der zweiten Streckenhälfte die Ereignisse. Im Deutschland-Achter, der schon früh nach zwei Kilometern eine Bootslänge Vorsprung auf den holländischen Achter herausgefahren hatte, fiel Christopher Reinhardt ab Kilometer acht aufgrund von Erschöpfung aus. Der 22-Jährige konnte zunächst nur noch mit senkrechtem Blatt und kürzerer Ruderbewegung mitfahren, dann aber fing er einen Krebs (nennt man einen verpatzten Schlag in der Rudersprache, Anm. d. Red.), musste mit dem Rudern komplett aussetzen und sackte nach hinten. Das deutsche Flaggschiff blieb kurzzeitig stehen und das holländische Boot konnte vorbeiziehen.

Mit Kraftakt an Niederlande vorbei

Kurze Zeit später rappelte sich Christopher Reinhardt noch einmal auf und dem Deutschland-Achter gelang es, mit einem enormen Kraftakt wieder an den Niederländern vorbeizuziehen. Denn auch im holländischen Achter war mit Jacob van der Kerkhof ein Ruderer ausgefallen. Mit einer Bootslänge Vorsprung überquerte der Deutschland-Achter schließlich unter dem lautstarken Beifall der Zuschauer am Nord-Ostsee-Kanal nach 37:35 Minuten die Ziellinie an der Eisenbahnhochbrücke. Den dritten Platz belegte Großbritannien, gefolgt vom Boot aus den USA.

Bundestrainer Uwe Bender sagte nach dem Rennen: „Das ist das größte Drama, das ich je beim Kanal-Cup gesehen habe. Wir wissen, dass wir ans Limit gehen müssen und wir wissen auch, dass einige übers Limit hinaus gegangen sind. In dem Moment, als es passierte, habe ich mir nur Gedanken um das Wohlergehen der Sportler gemacht. Das Ergebnis war da zweitrangig. Die Mannschaft hat das Ausmaß zum Teil nicht mitbekommen, sie ist zusammen gerückt und hat sich gesagt: Wir ziehen das jetzt durch. In unserem Sport sehen wir häufig Situationen, in denen Sportler erschöpft sind. Es war dann eine sehr positive Nachricht, als die Entwarnung von den beiden Sportlern kam.“

 

Wir wünschen den beiden Sportlern alles Gute. Erholt Euch gut und passt auf Euch auf!