Peter Gerfen: „Schafft Möglichkeiten zur Kommunikation“

Liebe Leserinnen, liebe Leser.

Jüngst habe ich Euch in einem Bericht auf das tolle Projekt von Peter Gerfen „Bewegungsbotschafter“ hingewiesen bzw. aufmerksam gemacht. Bewegung, vor allem bei Kindern, liegt dem ehemaligen Handballer sehr am Herzen und deshalb hat er die „Bewegungsbotschafter“ ins Leben gerufen.

Ich nehme mit Überzeugung an dieser wirklich sehr guten Aktion teil und habe – unabhängig davon – ein  Interview mit ihm geführt über Handball, Bewegung,Depressionen und noch einiges mehr. Was der heute 50-jährige Motivationscoach, Ernährungsberater, Sachbuch-Autor, Vortragsredner und Fitness-Ökonom zu erzählen hat, ist mehr als interessant. Lest einfach mal rein.

Peter, Deine Leidenschaft war früher das Handball spielen. Du hast bei GWD Minden in der Jugend gespielt und wurdest bereits mit 24 Jahren Torschützenkönig in der ersten Handball-Bundesliga. Danach kam die Berufung in die Nationalmannschaft. Deine Titel sind kaum zu zählen. Was war für Dich Dein schönster Erfolg?

Peter Gerfen (Hildesheim) – Imago

Für mich persönlich, auch wenn das egoistisch klingen mag, ist der Titel des Torschützenkönigs der 1. Handball-Bundesliga am wertvollsten. Hiervon habe ich in meiner Kindheit geträumt. Ganz generell, wenn Träume in Erfüllung gehen, ist das doch immer ein großer Moment.

Torschützenkönig zu werden ist nicht das Ergebnis von einigen guten Spielen. Es ist vielmehr die Gesamtleistung einer kompletten Saison. Darauf bin ich auch heute noch stolz.

Mit 27 Jahren bist Du an Depressionen erkrankt, hast Deine Krankheit aber erst Jahre danach öffentlich gemacht. Was war passiert?

In der Analyse kann ich sicherlich sagen, dass bei mir schon eine genetische Disposition vorhanden war. Ich war also anfälliger für diese Krankheit, die bei mir stärker von Ängsten und Panikattacken geprägt war als von einer ausgewachsenen Depression. In der Entstehungsgeschichte kam sicherlich einiges zusammen, sowohl in sportlicher als auch in privater Hinsicht.

Und irgendwann geht es dann nicht mehr…

Ja, irgendwann ist das Fass voll und die Seele sucht sich ein Ventil nach außen. Bei mir hat sich das über irrationale Ängste und Panikattacken geäußert. Handball, Fußball, im Sport ganz allgemein. Schwäche zu signalisieren macht dich angreifbar. Wir als Hochleistungssportler werden von klein auf darauf getrimmt, zu funktionieren und Ergebnisse abzuliefern. Es war für mich sehr schwierig einzugestehen, dass es eben nicht mehr so funktioniert und es externe Hilfe brauchte, um mich aus dem Hamsterrad aus Ängsten befreien zu können.

Ängste erzeugen Ängste. Ich war seinerzeit oft nicht in der Lage aufzustehen, geschweige denn sportliche Höchstleistungen zu erbringen. Die Kritik prasselte von allen Seiten auf mich nieder. Lange Zeit konnte ich gar nicht begreifen, was mit mir los war. Als ich es herausfand, war es einerseits eine Befreiung, andererseits aber erzeugte es auch eine gewisse Art von Scham.

Deshalb hast Du Deine Krankheit erst Jahre später öffentlich gemacht, oder?

Es dauerte einige Jahre, um alles zu verarbeiten und schlussendlich den Weg in die Öffentlichkeit mit meiner Geschichte zu suchen. Ich bin 100 Prozent davon überzeugt, dass es viele Betroffene und persönliche Schicksale in der Sportwelt gibt. Rückbetrachtend kann ich allen Personen, die unter Symptomen von Depression und Ängsten leiden nur raten, nicht zu warten, sondern Hilfe einzufordern.

Hattest Du professionelle Hilfe?

Ja, nachdem alle körperlichen Ursachen ausgeschlossen wurden, nahm ich eine psychologische Betreuung in Anspruch. Ich wollte, dass es mir wieder besser geht, dass ich wieder zu einem normalen Leben zurückkehren kann. Ich beschäftigte mich mit meiner Krankheit und las sehr viel Literatur darüber. In einer psychosomatischen Klinik in Bad Bramstedt fand ich Unterstützung und professionelle Hilfe.

Das heißt, Du hättest Dich nicht ohne diese Hilfe von Deiner Krankheit „befreien“ können?

Nein, ganz sicher nicht. 

Wer oder was hat Dir am meisten geholfen?

Zum einen natürlich die Therapie und die vielen Gespräche mit Ärzten und Psychologen, zum anderen der Austausch mit anderen Patienten. Endlich wurde mir bewusst, dass ich nicht alleine auf der Welt bin mit Ängsten und Depression. Am Ende, und das ist aus meiner Sicht der entscheidende Punkt, habe ich mich jedoch selbst aus eigener Motivation und Kraft aus dem Tal herausgeholt.

Du bekommst viele Werkzeuge in der Therapie. Die Arbeit musst du jedoch selbst verrichten. Wer erkennt, dass Selbstmitleid und Schuldzuweisungen die größten Stolpersteine auf dem Weg zur Genesung sind, ist auf einem guten Weg. Gelassenheit, aber auch Vergebung sind zwei ganz wichtige Dinge, die jeder auf seinem Weg verinnerlichen und praktizieren sollte.

Warum war die Krankheit vor Jahren noch so ein Tabuthema? 

Einige Gründe habe ich schon genannt. Ich denke, dass der Umgang mit Krankheiten wie Depressionen oder Ängsten auch einen geschichtlichen Hintergrund hat. In Nachkriegszeiten und dem Wiederaufbau, in dem erfolgreichen Aufschwung und den sogenannten fetten Jahren war für diese Themen kein Platz. Es gab sie aber auch schon früher. „Du hast doch nichts, stell dich doch nicht so an“… Diese Sätze stehen meiner Meinung nach auch immer latent im Zusammenhang mit dunklen Zeiten wie Krieg und Armut. „Was sind denn deine Ängste im Gegensatz zu Ängsten, die Menschen in Krieg und Armut ertragen müssen?“ Wir Deutschen haben durch unserer Erfahrungen und durch unsere Geschichte eine sehr eigene Art des Umgangs damit gefunden und von Generation zu Generation bewusst und unbewusst weitergetragen.

Warum gehört es beispielsweise in den USA, die nicht wie wir Weltkriege im eigenen Land erlebten,  seit vielen Jahrzehnten zum guten Ton, einen Psychologen oder Psychiater aufzusuchen? Bei uns herrscht da noch viel Nachholbedarf und es bedarf weiterer Aufklärung, wobei es in den letzten Jahren Fortschritte gibt.

Du hast mit einem unbändigen Willen einen Weg aus Deiner Krankheit gefunden. Der Fußball-Nationaltorhüter Robert Enke verschwieg seine Krankheit, hatte ebenfalls den starken Willen und mit seiner Frau eine starke Persönlichkeit an seiner Seite, fand aber keinen Ausweg mehr.  Hättest Du ihm – mit Deinem heutigen Wissen – eventuell in irgendeiner Art helfen können?

Das ist sehr schwierig zu sagen. Meine Erfahrung war, dass mir der Austausch mit Menschen, die unter ähnlichen Symptome litten, sehr gut getan hat. Sich öffnen zu können und Verständnis zu erfahren, sind elementare Voraussetzungen zu der Erkenntnis, dass es einen Weg aus dieser Krankheit gibt. An dieser Stelle möchte ich an alle Profi-Vereine, egal welcher Sportarten appellieren:

Schafft Möglichkeiten zur Kommunikation.

Aus meiner Sicht sollten regelmäßige psychologische Gespräche für alle Spieler verbindlich sein. Egal, ob eine Erkrankung vorliegt oder nicht. 

Du hast nach dem – nennen wir es einmal Wellental – eine beispiellose Karriere hingelegt. Seit vielen Jahren bist Du als Sport- und Fitnessökonom ein hoch anerkannter Fitness-Experte und einer der gefragtesten Personal-Fitness-Trainer und Ernährungscoachs in Deutschland. Wann hast Du gewusst, dass dies für Dich der richtige Weg ist?

Schon sehr früh. Nach dem gesundheitlichen Aus meiner Handballkarriere wollte ich erst einmal Abstand von diesem Sport gewinnen. Ich studierte Sport und BWL und begann als Personal Fitness Trainer zu arbeiten. Ich hatte eine neue Passion gefunden. Ich konzipierte Fitnesskurse, die als Präventionskurse über Krankenkassen abrechenbar sind und fand in den Kindersportcamps eine Aufgabe, die mir sehr am Herzen liegt.

Du bist ja nicht nur Fitness-Experte, sondern Du bist Sachbuch-Autor für Fitness, Ernährung, Motivation, bist Gründer und Leiter von Kinder-Sportcamps, Vortragsredner, Dozent, Ernährungsberater und und und. Wie bringst Du das alles unter einen Hut?

Die Antwort darauf ist sehr einfach. Es macht mir Spaß. Ich mache das, was mir wichtig ist und am Herzen liegt und mit dem ich anderen Menschen Freude bereiten kann.

Du hast ein ganz tolles Buch geschrieben. „Bewegung“ heißt es und ich hatte die Ehre, das Buch zu lesen. Darin findet sich eine wirklich tolle Wegbeschreibung zu den sportlichen Zielen, die sich Mann/Frau setzt. Wie bist Du auf diese Idee gekommen, solch einen Ratgeber zu schreiben? 

Die Idee war schon lange in meinem Kopf. Irgendwann war die Zeit dann reif dafür sie umzusetzen. Es brauchte natürlich einige Jahre, um Erfahrungen aus meiner Arbeit zu sammeln und so fit zu sein, dass ein Ratgeber-Buch auch einen echten Mehrwert für den Leser bietet. Es sollte nicht irgendein Ratgeber werden, sondern vielmehr eine ganzheitliche Anleitung zu einer besseren Fitness und Gesundheit. Ich hoffe und denke, dass mir das ganz gut gelungen ist.

Nun hast Du mir verraten, dass Du bereits an einem zweiten Buch arbeitest, das im kommenden Frühjahr auf den Markt kommt. Auf was dürfen wir uns da freuen?

Auf mein neues Buch „Kinder in der Bewegung“ bin ich sehr stolz. Dieses Buch zu schreiben, war für mich als Vater von zwei Jungs (4 und 9 Jahre) eine Herzensangelegenheit. Bewegungsmangel und Fehlernährung bei Kindern sind doch Themen, die uns alle angehen. Ein interdisziplinäres Team aus Ärzten, Psychologen, Professoren und Doktoren aus Bewegungs- und Sportwissenschaft, beleuchtet in dem Buch den Dschungel aus Empfehlungen und Ratgebern, die es so zahlreich auf dem Markt gibt.

Wir interviewten Experten und wir setzten uns kritisch mit allgemeinen Thesen und Informationen zu den Themen Bewegung und Ernährung auseinander. Basierend auf den neuesten psychologischen und wissenschaftlichen Erkenntnissen geben wir in dem Buch Eltern Tipps und Denkanstöße. Gleichzeitig war es uns wichtig, Menschen zu Wort kommen zu lassen, die in ihrer täglichen Arbeit mit Kindern so wertvolle Helfer und Unterstützer sind. Das Buch wird Eltern dabei helfen,  Zusammenhänge zu erkennen und Anleitungen geben, eingefahrene Muster aufzulösen.

Vielen Dank für das tolle Interview und die Zeit, die Du Dir genommen hast.

Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Links zu den Büchern findet Ihr unter:

Buch „Bewegung“: https://amzn.to/2KUrANs

Buch „Kinder in Bewegung“:  https://amzn.to/2OksbKh

Den Link zu seiner Website findet Ihr unter: https://bewegung-petergerfen.de

 

Die Bilder hat uns Peter zur Verfügung gestellt. Vielen Dank hierfür. Das Handball-Bild ist von der Fotoagentur imago. Auch das darf verwendet werden. Keine Werbung – nur ein Tipp!