Der Alltag hat es in sich…

Ihr Lieben,

heute möchte ich mit Euch zwei „Alltags-Geschichten“  teilen. Vielleicht bringe ich Euch beim Lesen  etwas zum „Schmunzeln“, was ja schön wäre. Bei der ersten Geschichte wusste ich persönlich nicht, ob ich lachen oder einfach nur entsetzt sein sollte. Lest selbst. 

Adventure awaits – Abenteuer erwartet. Das ist wirklich passend!

Vor ein paar Tagen bin ich seit langer Zeit mal wieder mit dem Stadtbus gefahren. Generell fahre ich gerne Bus, doch leider ergibt sich nicht oft Gelegenheit dafür. Daher freute ich mich auf die Fahrt. Diesmal wurde sie mir verhagelt. 

Ich steh da in meinem Heimatort alleine am Bushäuschen, sehe den Bus anfahren und wunderte mich noch, dass er sein Tempo gar nicht drosselte. Anstatt, dass der Busfahrer anhält, braust er an mir vorbei. Nach einigen Metern merkt er anscheinend, dass er mich schlichtweg „vergessen“ hat. Er bleibt also unvermittelt plötzlich mitten auf der Straße stehen, ein Autofahrer fährt ihm fast hinten drauf, ich laufe zum Bus und anstatt, dass er sich entschuldigt, schnauzte er mich noch an, weil ich jetzt auch noch eine Einzelfahrkarte wollte. 

Dann ging es endlich los und die Fahrt mit der „wilden Maus“ begann. Eine Frau war zu diesem Zeitpunkt mit mir im Bus und schon ein paar Meter weiter, sind wir böse rumgeschubst worden, denn der Busfahrer fuhr rücksichtslos in eine enge Straße ein, musste eine Bremsung vom Feinsten hinlegen, sonst wäre er auf ein Auto draufgefahren. Wieder ein paar Meter weiter übersah er „rechts vor links“. Erneut gab es eine Vollbremsung, erneut konnten die Frau und ich von Glück reden, dass wir uns vorsichtshalber schon gut festgehalten hatten… Unglaublich. Die Fahrt ging mit einem guten Tempo weiter. Beim nächsten schwungvollen Einbiegen in eine Straße klebte ich mit dem Kopf an der Scheibe, in den darauffolgenden zwei Kreiseln wurden die Autos zusammen gehupt und mit Schmackes ging es die restlichen Meter zur Endstation. Dort kamen wir sage und schreibe sechs Minuten früher als es im Fahrplan stand an. Sechs Minuten!!! Das muss sich einer mal vorstellen. Zwischenzeitlich sind noch ein paar Fahrgäste zugestiegen. Auch sie monierten den Fahrstil, was aber den Busfahrer überhaupt nicht störte. Bleibt zu hoffen, dass er nur einen schlechten Tag hatte und er nicht immer so rücksichtslos unterwegs ist. 

Wenn ich es jetzt so erzähle, dann ist es fast schon wieder zum Lachen. Als ich im Bus saß, war mir nicht so wohl.

 

Geschichte zwei:

Jüngst war ich bei einem Freundschaftsspiel im Sport unterwegs. Der Hallensprecher war sehr lustig, hatte ab und an nicht den Durchblick, aber – alles gut. Was mich aber total zum Lachen brachte, war seine Aussage: „Liebe Fans, es ist auch für Essen und Trinken gesorgt. Greifen Sie zu, unterstützen Sie uns und essen und trinken Sie für einen guten Zweck.“ Kurze Pause. Dann der Nachsatz: „Es geht alles in die Mannschaftskasse.“ Der gute Zweck war in diesem Fall also die Mannschaftskasse. 😂😀🤣 So etwas hatte ich vorher auch noch nicht gehört. Aber man lernt ja bekanntlich nie aus!

 

Habt ein schönes Wochenende!

 

Die Bilder habe ich bei pinterest gefunden. Vielen Dank dafür