Ein Hauch von Wimbledon im unterfränkischen Wörth am Main

Liebe Leserinnen, liebe Leser.

Nachdem das Wimbledon-Turnier gerade ein paar Tage vorbei ist und der Aschaffenburger Philip Florig dort aufgeschlagen hat und so begeistert vom Turnier war, will ich Euch noch schnell einen Artikel zu diesem Thema hinterherschieben.

Im Sportpark Wörth am Main, hat Aribert Hart einen Rasenplatz auf Wimbledon Niveau geschaffen. Es ist einer der wenigen Rasenplätze in Bayern. Dreimal hat Sportpark-Inhaber Aribert Hart in Wimbledon das älteste und prestigeträchtigste Tennisturnier der Welt besucht. 2005, 2007 und 2010. Es hat ihn total in seinen Bann gezogen. Das zeigen auch die Fotos im Eingangsbereich seines Sportparks. Da hängen Bilder von Roger Federer, Novak Djokovic, Gael Monfils, Philipp Kohlschreiber, Patrik Kühnen, Andrea Petkovic, Jewgeni Kafelnikow und Venus Williams. Alle hat er vor die Linse bekommen, alle hat er spielen sehen – und vielen hat er persönlich die Hand gedrückt.  

Fasziniert und erstarrt zugleich

Der Rasenplatz von Aribert Hart in Wörth

Er sagt, dass er gleichzeitig fasziniert und erstarrt vor Ehrfurcht war, als er das erste Mal am Center Court gesessen hat. Und er kann viele Geschichten erzählen, wie die, dass es für die Frauen unbedingt Erdbeeren und Champagner sein müssen, dass er 2010, während die  Fußball-WM lief, er abends direkt hinter dem Schiedsrichter-Stuhl gesessen hat, als Novak Djokovic spielte. Er erzählte, dass er nach dem Federer-Spiel, in dem der Star traditionell sein Stirnband wirft, ein paar Zentimeter zu klein war, um es sich zu angeln 🙂 Und er hat erlebt, dass das Dach zugemacht wird, wenn es etwas kühler wird, es ein kleines bisschen zu regnen anfängt oder wenn in den Abend hineingespielt wird – wegen dem Nachttau.

Außenplätze sind interessant

Die Außenplätze findet Aribert Hart fast noch interessanter, denn da kann man mit etwas Glück den Stars sogar die Hand geben. Da hat er auch schon den BTV-Präsidenten Helmut Schmidbauer getroffen, mit ihm ein bisschen geplaudert, während beide Andrea Petkovic zuschauten. Interessant ist auch, wenn er sich erinnert, wie lange die Schlange vor dem Eingang der Anlage war. „Du hast deine Eintrittskarte, die ist registriert und die hat zum Beispiel die Nummer 7278. Dann stehst du an, bis du an der Reihe bist. Da drängelt aber auch keiner. Die Security gibt dir Auskunft, wie lange es noch dauern wird, bis du rein darfst. Die Leute unterhalten sich und die Vorfreude auf die Spiele ist spürbar. Allerdings kann das schon mal eineinhalb Stunden dauern.“ Und er sagt weiter: „Ich habe schon Klitschko boxen sehen, war bei einem Fußball-WM-Endspiel, aber Wimbledon – das interessiert sogar Leute, die überhaupt kein Interesse an Sport haben. Keiner kann sich der Faszination entziehen.“

Erfüllung eines Lebenstraum

Kein Wunder, dass Aribert Hart im vergangenen Jahr angefangen hat, sich seinen Lebenstraum zu erfüllen. Mit viel Eigenleistung hat er einen Rasenplatz erschaffen, der wirklich Wimbledon-Standard hat. Schon früher, als er noch Fußball gespielt hat, hat ihn ein schöner Rasen in den Bann gezogen.

Seit 1980 spielt Aribert Hart Tennis, hat im Fernsehen – wenn es zeitlich ging und wenn es übertragen wurde  – jedes Turnier auf Rasen angeschaut. „Das war die Zeit von Jimmy Connors und Björn Borg, also noch lange vor dem Boris-Becker-Boom“, erzählt er.

Hart sagt, dass Tennis auf Rasen für ihn das Nonplusultra bedeutet. Er ist von der Atmosphäre und vom hohem Niveau, das in Wimbledon gespielt wird, begeistert. Weiter sagt er: „ Jeder kennt einen Sand- oder Hartplatz. Rasenplatz kennen die wenigsten. Das Gefühl einen Tennisrasen zu betreten, ist mit dem Betreten eines Golfplatzes zu vergleichen. Man bewegt sich automatisch sehr vorsichtig und braucht einige Minuten, um sich an das wundervolle Gefühl unter den Füßen zu gewöhnen.“ 

Für ihn ist ein Rasenplatz ganz und gar nichts Alltägliches. In Wimbledon ist das Gras 8.9 Millimeter lang. Sein Gras ist elf Millimeter lang. Der Ball wird dadurch etwas langsamer. „Das ist für die Senioren besser“, grinst er. Sein Platz hat die gleiche Rasensorte wie die Plätze in Wimbledon.

Zeitaufwändige Pflege

Die Pflege und der gesamte Aufbau sind bzw. waren sehr teuer, sehr zeitaufwändig und eine Herausforderung. Aber es ist sein Hobby und es macht ihm Spaß. Täglich fünf bis sechs Stunden will der Platz gepflegt werden. Es muss – bei warmem, trockenem Wetter – viel gewässert werden, es muss darauf geachtet werden, dass sich keine Pilze im Gras ansiedeln und dann gibt es noch die Wildtauben. „Zum Glück nistet bei mir seit cirka 20 Jahren ein Falke unter dem Hallendach. Er vertreibt die wilden Tauben.“ Interessant ist, dass es auch in Wimbledon Falken gibt…

Mit seinem Rasenplatz hat sich Aribert Hart wirklich einen Lebenstraum erfüllt. Es war eine Herausforderung für ihn und er hat zuerst mit einer kleinen Rasenfläche angefangen zu experimentieren. Wenn Probleme aufgetaucht sind – wie eine Rasenkrankheit oder ähnliches -, dann hat er sich im nahegelegenen Golfplatz in Niedernberg beim Betreiber und dessen Greenkeeper Hilfe geholt. Seit Mitte Juni hat der gebürtige Wörther und frühere Lehrer an der Berufsschule und Fachoberschule in Obernburg seinen Platz offen und es kommen Spielwillige aus dem Landkreis oder Großraum Frankfurt,  Würzburg usw. zu ihm. Wenn Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag gespielt wird, braucht der Platz am Montag einen Schnitt und vor allem Ruhe. Bespielt werden kann der Platz bis Mitte September. Dann wird es über Nacht zu feucht und das tut dem Rasen nicht gut. Aribert Hart: „Die schönste Zeit zum Spielen ist für mich um 17 Uhr. Da sind die Lichtverhältnisse traumhaft“, sagt Hart.

Weitere Infos unter:

http://www.sportparkwoerth.de oder telefonisch unter 09372/8529

 

Die Bilder hat uns Aribert Hart zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank hierfür

 

Bleibt gesund, passt auf Euch auf und haltet Abstand