Tennis: Tolle Spiele in der Quali-Runde beim Brass Tennis Cup 2022

Liebe Leserinnen, liebe Leser.

Auch an Tag zwei der Qualifikation beim 37. Internationalen Tennis-Turnier um den Brass Tennis Cup 2022 auf der TVA-Anlage meinte es der Wettergott gut mit Spielern und Zuschauern. Bei tollem Wetter und guten Platzverhältnissen wurden von insgesamt 16 Spiele 15 ausgetragen. Ein Akteur hatte kurzfristig wegen Erkrankung abgesagt.

Für die Überraschung des zweiten Tages (Mittwoch) sorgte Julius Sommer vom Veranstalter. Der Nachwuchsspieler sorgte schon an Tag eins für Aufsehen, als er den an 14 gesetzten Antoni aus dem Rennen kegelte. Am Mittwoch lief es bei Julius Sommer wie am Schnürchen und mit 6:0 und 6:0 gewann er gegen Nico Ritz aus Bad Ems. Von Beginn an dominierte er die Begegnung und spielte mit fast stoischer Ruhe seinen Part herunter. Damit steht er im Finale der Qualifikation und muss gegen den an fünf gesetzten Leon Hoeveler aus Bergen-Enkheim ran.

Bis auf zwei Akteure wurden alle Gesetzten ihrer Favoritenrolle gerecht. Niclas Nädele profitierte von der Absage der Nummer acht, Moritz Poswiat, und Niklas Hoffmann setzte sich nach hartem Kampf gegen die Nummer neun der Setzliste, Paul-Georg Günther, durch.

Julian Brill vom TVA musste gegen die Nummer zwölf, Marian Prajescu, die Segel streichen, so dass lediglich noch Julius Sommer vom gastgebenden Verein im Rennen ist. Oberschiedsrichter Thomas Dreher zeigte sich begeistert, wie die Spieler miteinander umgehen: „Es ist schön anzusehen, wie fair in der Quali miteinander umgegangen wird. Gibt es wirklich mal einen strittigen Ball, dann einigen sich die Kontrahenten ohne großes Aufhebens.“

 

Ergebnisse von Tag zwei der Qualifikation:

 Gruppe 1:

Edison Ambarzumjan (TC Aschheim, an eins gesetzt) – Sebastian Mortier 6:1, 6:4. – Maximilian Bolay – Andre Büttner 4:6, 3:6.

Gruppe 2:

Thorsten Bertsch (Mannheimer Turn- und Sportgesellschaft) – Tom Südmeyer 6:2, 6:1. – Julian Brill – Marian Prajescu (TC Mülheim-Kärlich, an zwölf gesetzt) 0:6, 0:6.

Gruppe 3:

Alessio Vasquez-Gehrke (BTTC Grün-Weiß, an drei gesetzt) – Nick Steiner 6:2, 6:0. – Julian Gabriel Peter – Mike Steib (TC WB Würzburg, an elf gesetzt) 7:6, 1:6, 1:6.

Gruppe 4:

Yannick Wunderlich (FC Nürnberg, an vier gesetzt) – Kim Johannes Niethammer 6:2, 6:1. – Tim Ritzer – Joel Link (TC Bad Vilbel, an zehn gesetzt) 6:0, 6:2.

Gruppe 5:

Leon Hoeveler (TC Bergen-Enkheim, an fünf gesetzt) – Denis Robin Wolf 6:1, 6:2. – Nico Ritz – Julius Sommer 0:6, 0:6.

Gruppe 6:

Andre Steinbach (Heidelberger TC, an sechs gesetzt) – Finn Wolf 1:6, 6:3, 7:5. – Maximilian Krötz – Aryan Saleh (TC Schwalbach, an 13 gesetzt) 0:6, 0:6.

Gruppe 7:

Julius Hell (TC Wolfsberg Pforzheim, an sieben gesetzt) – Paul Frederichs 6:2, 6:1. – Philipp Bosse – Andreas Dimke (TSV Altenfurt, an 16 gesetzt) 6:4, 6:7, 2:6.

Gruppe 8:

Moritz Poswiat (Solinger TC, an acht gesetzt) – Niclas Nädele kampflos für Nädele. – Niklas Hoffmann – Paul-Georg Günther (Tenniszentrum DJK Sulzbachtal, an neun gesetzt) 6:3, 6:4.

 

Unser Bild zeigt Julius Sommer vom TVA in Aktion!