Rudern: Platz drei für Deutschland-Achter beim Weltcup-Finale in Luzern

Liebe Leserinnen, liebe Leser.

Das deutsche Flaggschiff belegte am vergangenen Wochenende beim Weltcup-Finale in Luzern auf dem Rotsee den dritten Platz hinter Großbritannien und Australien. Der Vierer zeigte mit Rang vier aufsteigende Tendenz.

Steuermann Jonas Wiesen verteilte die Bronze-Medaillen, Geburtstagskind Jasper Angl (22) nahm eine Torte in Empfang und Schlagmann Mattes Schönherr gönnte sich ein ausgiebiges Bad im Rotsee, nachdem der Deutschland-Achter beim Weltcup-Finale in Luzern auf Platz drei hinter Großbritannien und Australien fuhr. „Wir sind eine neue Mannschaft. Deswegen ist es gut, dass es bei stärkerer Konkurrenz für einen Podiumsplatz gereicht hat. Luzern war eine Zwischenetappe. Wir haben noch was zu tun und müssen weiter an uns arbeiten“, sagte Bugmann Olaf Roggensack.

Das neuformierte Flaggschiff des deutschen Ruderverbandes lieferte sich zum Abschluss der Weltcup-Saison einen packenden Fight auf dem Rotsee. Während der britische Achter das Renngeschehen von der Spitze diktierte, duellierte sich der deutsche Achter im mittleren Streckenabschnitt mit Australien. „Bis etwa 1.300 Meter haben wir es gut gelöst, danach fehlte in der Zusammenarbeit das blinde Verständnis. Diese Endspurt-Situation hatten wir noch nicht. Wir müssen daran arbeiten, dass wir dann geschlossen bleiben“, meinte Wolf-Niclas Schröder und Steuermann Jonas Wiesen fügte hinzu: „Insgesamt lief das Wochenende nicht wie erhofft. Wir hatten nicht mehr im Tank und haben uns letztlich ins Ziel gerettet.“ Knapp eine halbe Sekunde betrug schließlich der Vorsprung auf den heranrauschenden rumänischen Achter, der letztlich Vierter vor Italien und Kanada wurde.

Vierer: Zufrieden mit Platz vier

Große Freude beim Vierer, der das Weltcup-Finale im Kreis der Weltspitze auf einen hervorragenden vierten Platz beendete. Marc Kammann, Max John, Malte Großmann und Theis Hagemeister kamen hinter den Top-Booten aus Großbritannien, Australien und Rumänien und vor den beiden italienischen Vierern ins Ziel. „Hätte uns vorher jemand gesagt, dass wir Vierter werden, hätte ich sofort eingeschlagen. Wenn man im A-Finale steht, schielt man mit einem Auge auch auf eine Medaille. Bei dieser starken Konkurrenz sind wir aber sehr zufrieden mit dem Ergebnis“, sagte Kammann.

Die Podiumsplätze machten schließlich die Top-Vierer aus Großbritannien, Australien und Rumänien unter sich aus. Während die Briten in ihrer Paradebootsklasse zum Sieg fuhren, behauptete sich Olympiasieger aus Australien im Zielspurt noch gegen den Olympia-Zweiten aus Rumänien. Der deutsche Vierer setzte sich auf den letzten 500 Metern deutlich von den beiden italienischen Booten ab. „Ganz vorne brennt schon die Luft. Wir können über die Mitte unser Herz in die Hand nehmen und noch mehr Zug nach vorne suchen. Schließlich sind wir das Rennen relativ solide zu Ende gefahren“, analysierte Kammann und blickte zuversichtlich in die Zukunft: „Das Wochenende hat Spaß gemacht. Wir sehen noch Luft nach oben – sowohl physisch als auch technisch – und wollen uns weiter von Einheit zu Einheit verbessern.“ Mit der EM in München wartet die nächste Bewährungsprobe auf die junge, motivierte Mannschaft.

 

Die Ergebnisse:

Achter, Finale: 1. Großbritannien 5:25,09 Minuten. –  2. Australien 5:29,30. –  3. Deutschland-Achter (Mattes Schönherr, Wolf-Niclas Schröder, Torben Johannesen, Benedict Eggeling, Laurits Follert, Julian Garth, Jasper Angl, Olaf Roggensack, Steuermann Jonas Wiesen) 5:30,43. –  4. Rumänien 5:30,94 – 5. Italien 5:31,85. –  6. Kanada 5:35,77.

Vierer ohne Steuermann, Finale: 1. Großbritannien 5:51,14 Minuten. –  2. Australien 5:53,34. –  3. Rumänien 5:53,44. –  4. Deutschland (Marc Kammann, Max John, Malte Großmann, Theis Hagemeister) 5:57,44. – 5. Italien 2 5:58,94. –  6. Italien 1 6:03,01.

 

Das Bild hat uns Carsten Oberhagemann, Geschäftsführer und Pressesprecher, zur Verfügung gestellt. Dankeschön hierfür.