Handball – 3. Liga: Auch Philip Wunderlich bleibt ein Baggerseepirat

Liebe Leserinnen, liebe Leser.

Philip Wunderlich vom Handball-Drittligisten HSG Rodgau Nieder-Roden hat seinen Vertrag bis zum Jahr 2025 verlängert. Der Rückraumspieler, der in der Mannschaft nur “Erhard” (im Gedenken an den Jahrhundert-Handballer Erhard Wunderlich, Anm. d. Red.) genannt wird, hat seinen in 2023 auslaufenden Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre verlängert. 

Bemerkenswerte Entwicklung

In den vergangen Jahren hat der 27-Jährige eine bemerkenswerte Entwicklung genommen. Der gebürtige Dreieicher kam im Sommer 2017 von seinem Heimatverein der HSG Dreieich (Bezirksoberliga) nach Nieder-Roden und hat sich über die letzten fünf Jahre über die Landesliga-Mannschaft ins Dritt-Liga-Team gespielt. Nachdem der Rückraum linke in den vergangenen Spielzeiten vorwiegend in der Abwehr zum Einsatz kam, ist er in der aktuellen Vorbereitung auch im Angriff sehr stark. Unter anderem konnte er gegen den tschechischen Erstligisten HC Robe Zubri sieben Tore erzielen. 

Der sportliche Leiter Marco Rhein, der Philip damals von einem Wechsel überzeugen konnte, sagte zur Vertragsverlängerung: „Philip ist das Musterbeispiel dafür, wie man mit hohem Einsatz und vor allem Geduld sich auch im Erwachsenenalter nochmal großartig entwickeln kann, mit der sicherlich nicht alle gerechnet haben. Im Nachgang ein Glücksgriff für uns, denn Philip ist ein absoluter Teamplayer, ein starker Abwehrspieler und zeigt aktuell auch als Shooter im Rückraum seine vorhandenen Qualitäten im Angriff. Aber auch im Angriff werden wir ihm die notwendige Zeit geben, sich in Ruhe weiterzuentwickeln. Menschlich ist er im Team komplett anerkannt und soll auch in den kommenden Jahren mit seiner Erfahrung mehr Verantwortung übernehmen. Wir sind sehr glücklich, dass uns Philip weiter erhalten bleibt und uns frühzeitig Planungssicherheit gibt.“

Der Spieler selbst zeigt sich ebenfalls sehr glücklich über die Vertragsverlängerung: „Als ich vor fünf Jahren zur HSG gekommen bin, hatte ich nicht die Erwartungshaltung an mich, dass ich unbedingt den Sprung in die dritte Liga schaffen muss. Aber nach den vergangenen Jahren bin ich sehr froh darüber und freue mich schon auf die kommende Saison, als auch die weiteren Jahren auf diesem Niveau agieren zu können. Ich habe unheimlich viel Spaß und fühle mich im gesamten Verein sehr wohl. Zudem will ich mich auch nochmal persönlich in den kommenden Jahren weiterentwickeln, insbesondere im Angriff erhoffe ich mir die nächsten Schritte gehen zu können und ich bin auch davon überzeugt, dass wir als Team weitere erfolgreiche Jahre vor uns haben.“ 

 

Das Bild hat uns die HSG zur Verfügung gestellt. Vielen Dank hierfür.