Handball – 3. Liga: Deutliche Niederlage der HSG Hanau im Spitzenspiel

Liebe Leserinnen, liebe Leser.

Das hatte sich die HSG Hanau sicher anders vorgestellt. In der dritten Handball-Liga, Staffel E, empfingen die Hanauer am Samstagabend den HC Erlangen II zum Spitzenspiel. Nach neun ungeschlagenen Spielen in Folge ist die Erfolgsserie des Tabellenführers gerissen. Mit 21:33 (11:16) verliert das Team von Trainer Hannes Geist ihr erstes Heimspiel sehr deutlich und war spätestens ab der zweiten Hälfte chancenlos. Dadurch ist der Kampf um die Tabellenspitze wieder spannend geworden, denn zwei Spieltage vor Schluss lauert Erlangen nun mit 27:9 Punkten hinter den Grimmstädtern mit 28:8 Punkten.

„Erlangen war heute der verdiente Sieger – auch in der Höhe. Von uns war das ein sehr ernüchternder Auftritt. Das müssen wir jetzt schnell abhaken, den Mund abputzen und ab morgen den Blick auf das schwere Derby bei der HSG Rodgau Nieder-Roden richten“, sagte Hanaus Trainer Hannes Geist nach der Partie am Samstagabend.

Rund 400 Zuschauer sahen von Beginn an zwei Mannschaften, die mit enorm viel Tempo und Zug zum Tor agierten. Bis zur siebten Spielminute gestaltete sich das Spiel noch offen und die Zuschauer sahen guten Handball von beiden Teams. Die Hausherren verloren in der Folge allerdings leicht den Anschluss, da sie vorm gegnerischen Tor nicht konzentriert zu Werke gingen und viele Chancen liegen ließen. Die mangelnde Chancenverwertung zog sich bis zum Ende des Spiels durch, was der Gast gnadenlos bestrafte.

Allen voran der einmal mehr treffsicherste Schütze an diesem Abend, Tarek Marschall, der seine Mannschaft in der 19. Minute zu einem komfortablen Fünf-Tore-Vorsprung warf (9:4). Dieser Vorsprung hielt sich auch bis zur Halbzeitpause. Das Hanauer Eigengewächs im Trikot des HC Erlangen war am Ende mit neun Toren bester Werfer seines Teams und führt mit 117 Toren aus 15 Spielen die Torjägerliste an.

Nach dem Wechsel wurde es nicht besser

Auch mit dem Seitenwechsel fand Hanau nicht besser ins Spiel. Unkonzentrierte Pässe und eine desolate Chancenverwertung zogen sich durch die gesamten Hanauer Reihen. Ein Sieben-Tore-Lauf von Erlangen Mitte der zweiten Halbzeit setzte dem Spiel schließlich den Deckel auf. Mit zwölf Toren führten die Gäste rund elf Minuten vor Spielende.

Zwar gab sich Hanau zu keinem Zeitpunkt auf, aber entgegenzusetzen hatte das Geist-Team an diesem Abend nicht wirklich viel. Am Ende konnte die HSG in diesem Spitzenspiel nicht ihr volles Potenzial abrufen und unterlag letztlich deutlich mit 21:33. Bei den Gastgebern war mit fünf Treffern Max Bergold erfolgreichster Werfer.

Das Bild hat uns die HSG Hanau zur Verfügung gestellt. Dankeschön hierfür.