Rudern: Deutscher Vierer beendet WM mit Sieg im B-Finale

Liebe Leserinnen, liebe Leser.

Nur strahlende Gesichter gab es für die deutschen Ruderer nach einer anstrengenden WM-Woche in einem hochkarätigen Vierer-Feld. Mit einem packenden Endspurt zum Sieg im B-Finale hat der Vierer ohne Steuermann die Weltmeisterschaften in Racice beendet.

Der verdiente Lohn ist Platz sieben für Marc Kammann, Max John und Theis Hagemeister bei ihrer ersten WM-Teilnahme sowie für Malte Großmann, der genauso wie seine Teamkameraden sehr zufrieden war: „Das war ein sehr guter Abschluss der WM und auch der gesamten Saison. Wir sind als Team – zusammen mit Sabine Tschäge, die uns weit nach vorne gebracht hat – zusammengewachsen. In diesem Rennen hat man noch mal sehr gut gespürt, dass jeder für jeden 100 Prozent gegeben hat. Das hat großen Spaß gemacht.“
 
Viel Potenzial in der Mannschaft
 
Sie sind im B-Finale noch einmal „all-in“ gegangen in der Labe Arena. Auf den letzten 500 Metern schob sich das deutsche Quartett vom vierten Platz nach ganz vorne und holte über zweieinhalb Sekunden gegenüber dem frühzeitig enteilten polnischen Vierer auf. Vorbei an dem US-Boot, an Titelverteidiger Polen und letztlich auch an den Iren, mit denen sich der deutsche Vierer über die gesamte 2.000-Meter-Strecke einen packenden Bord-an-Bord-Kampf geliefert hatte.

Letztlich waren es Marc Kammann & Co, die mit der höchsten Endgeschwindigkeit und einem hauchdünnen Vorsprung von acht Hundertstelsekunden die Ziellinie als Erster überquerten. „Wir sind unserem Motto treu geblieben: Der siebte Platz war das bislang schlechteste Saisonergebnis und so ist es geblieben. Wir sind nur einen winzigen Schritt vom A-Finale entfernt. In der Mannschaft steckt viel Potenzial“, sagte Bundestrainerin Sabine Tschäge. Und auch Malte Großmann richtete voller Vorfreude seinen Blick auf die kommende Saison: „Das Rennen hat gezeigt, dass wir das Potenzial haben, weiter nach zu fahren. In diesem kurzen Olympiazyklus ist noch einiges möglich.“

Weltmeister im Vierer ohne Steuermann wurde Großbritannien. Silber ging an Olympiasieger Australien und Bronze an die Niederlande. 

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Vierer ohne Steuermann, B-Finale: 1. Deutschland (Marc Kammann, Max John, Malte Großmann, Theis Hagemeister) 5:59,08 Minuten. –  2. Irland 5:59,16. –  3. Polen 5:59,56. –  4. USA 6:00,87. –  5. Südafrika 6:04,80. –  6. Frankreich 6:10,46.

 

Das tolle Bild hat uns Carsten Oberhagemann zur Verfügung gestellt. Dankeschön hierfür.