Tennis: Für Bernd Legutke war bei den “Bayerischen” erst im Halbfinale Schluss

Liebe Leserinnen, liebe Leser.

Jüngst gingen die bayerischen Senioren-Hallenmeisterschaften 2022 auf der Anlage des Tenniscenter Noris Nürnberg über die Bühne. Die Beteiligung war gut und es wurde in den Altersklassen 30 bis 80 bei den Seniorinnen und Senioren um Titel gekämpft.
 
Bernd Legutke vom TV Aschaffenburg schnitt dabei sehr gut ab. Er trat in der AK 55 an und war an vier gesetzt. Nach einer Freirunde zum Auftakt war Ingo Weber vom SC Uttenreuth sein erster Gegner. Im ersten Satz hatte der Aschaffenburg beim 7:6 ein paar Probleme, doch der zweite Satz ging klar mit 6:1 an Legutke. Danach wartete mit Gernot Janke vom SB Versbach und an sechs gesetzt, ein alter Bekannter. Einige Matches haben die beiden bisher bestritten, meist ging es eng zu, doch immer war Legutke erfolgreich. So auch diesmal. Mit 6:4, 6:3 gewann Legutke.
 
Probleme mit den Fersen
 
Im Halbfinale wartete ebenfalls kein Unbekannter auf den Aschaffenburger. Axel Held vom TC Wasserburg und Bernd Legutke verbindet eine langjährige Tennis-Freundschaft und sie haben schon einige Male sehr erfolgreich zusammen Doppel gespielt. Diesmal ging es im Einzel gegeneinander und die Freundschaft musste zunächst hintenan stehen. 3:6 verlor Legutke gegen den späteren Sieger den ersten Satz. Beim 1:2 ging dann nichts mehr. „Ich hatte enorme Probleme mit meinen Fersen und konnte kaum mehr laufen, nicht mehr auftreten. Deshalb musste ich aufgeben. Es hatte keinen Sinn“, so der Aschaffenburger. Trotz der Aufgabe war er sehr zufrieden, bei den Bayerischen bis ins Halbfinale gekommen zu sein.
 
Ebenfalls in diesem Feld spielte Stefan Sickenberger vom SSKC Poseidon Aschaffenburg mit. Er schied im Spiel ums Viertelfinale gegen die Nummer fünf der Setzliste, Jan Polland (TV Feldkirchen) mit 2:6, 3:6 aus. 
 
Mirco Hinn stark
 
Mirco Hinn, ebenfalls vom SSKC, trat bei den Herren 45 an, kegelte die Nummer drei der Setzliste, den starken Björn Hippenstiel vom TC Herzogenaurach, nach hartem Kampf mit 4:6, 7:5, 10:7 aus dem Turnier. Das Halbfinale verlor Hinn dann gegen Christian Fuchs vom TC Pliening mit 2:6, 4:6. Stefan Burlein von der TG Kitzingen spielte ebenfalls gut auf und auch für ihn war erst im Halbfinale Schluss. Gegen die Nummer eins und späteren Sieger, Matthias Hahn (TC Pliening) verlor er mit 1.6, 1:6. 
 
Drei Spieler vom TCS vertreten
 
Die Herren 70 waren mit drei Spielern vom TC Schönbusch Aschaffenburg vertreten. Jürgen Heidingsfelder kam bis ins Viertelfinale, verlor danach gegen den späteren Sieger Alfred Böckl (Nummer eins) vom 1. FC Nürnberg mit 0:6, 0:6. Arnold Welzenbach musste in Runde eins nach 1:6, 0:3 aufgeben und Heinz Schollmeyer verlor in Runde zwei gegen Herbert Köhler (an zwei gesetzt, TC Dorfen) mit 2:6, 2:6. Mitgespielt hat noch Ernst Weisensel (TC RW Bad Kissingen), der im zweiten Spiel ausschied.
Mitgespielt haben in der AK Herren 30 Alexander Georgiev und Max Lamprecht (beide TC WB Würzburg) sowie Dominik Klemke (TC RW Gerbrunn). Lamprecht brachte es bis ins Halbfinale, verlor dort gegen die Nummer zwei Klaus-Ferdinand Moser (TV Fürth). Manuel Wolf (TC WB Würzburg),  bei den Herren 40 an fünf gesetzt, schied nach einer Runde aus ebenso wie bei den Herren 60 Reiner Hartmann (TSC Heuchelhof). In der AK 65 Herren musste Robert Schmitt (TSC Heuchelhof) in Spiel eins verletzt aufgeben. Detlef Budnick (TC BW Eibelstadt) verlor in Runde zwei. Harald Vollbach (TC Schweinfurt) war bei den Herren 75 an zwei gesetzt, blieb im Halbfinale am späteren Sieger Günther Klein (TSV Altenberg) mit 1:6, 1:6 hängen.
 
Bei den Damen 55 hatte Regina Morgenroth von der DJK Mömbris gemeldet. Sie musste nach der ersten Runde passen. Helga Pfitzner-Grundmann vom TC RW Bad Kissingen war bei den Damen 65 vertreten.
 
 
 
Das Bild hat uns Bernd zur Verfügung gestellt. Dankeschön hierfür.