Fußball – 1. Liga: Heimserie von Greuther Fürth gerissen

Liebe Leserinnen, liebe Leser.

Am vergangenen Sonntag war ich erstmals bei einem Spiel der SpVgg Greuther Fürth. Ausgerechnet die Begegnung gegen RB Leipzig hatte ich mir ausgesucht und am Ende nahmen die Gäste mit 6:1 die Punkte mit nach Hause. Sie bewiesen, warum sie zurzeit mit zu den stärksten Mannschaften der Liga gehören. 

Das Kleeblatt ging zwar bereits in der vierten Minute in Führung. Das sollte es aber gewesen sein. Zwar gab es noch eine Superchance gleich danach. Doch die Gäste, die am Anfang etwas fahrig wirkten, wurden immer besser, fackelten nicht lange und nutzten ihre Möglichkeiten aus. 

So ging es auch nach dem Wechsel weiter. Die Gäste schienen immer einen Tick schneller zu sein, ließen das Bällchen laufen und für die Hausherren wurde es immer schwieriger, sich den Ball zu erobern. Nach 69 Minuten fiel das sechste Tor für RB, damit war die Messe endgültig gelesen und die Heimserie der Fürther gerissen.

Tolles Stadion, tolle Atmosphäre

Die klare Niederlage gegen einen Spitzenclub konnte aber meine Freude über das schmucke Stadion und das ganze “drumherum” keinesfalls trüben. Bei einer Führung durch das Stadion, die VIP-Räume usw. wuchs meine Begeisterung. Alles ist in diesem Verein gut durchdacht, alle Angestellten sind unglaublich freundlich und hilfsbereit, der ganze Komplex strahlt ein “herzlich willkommen bei uns” aus. Die verschiedenen Logen, Räume, “Ecken”, in denen man ungestört sitzen kann, sind sehr schön eingerichtet, die Wände zieren frühere Spieler oder markige Sprüche von verschiedenen Fußball-Persönlichkeiten. Schade, dass es sportlich nicht so läuft wie gewünscht. Das Kleeblatt hätte es verdient. Danke, lieber Stefan Nehring für die Zeit, die Du Dir für uns genommen hast!

Ich habe ein paar Impressionen angehängt. Schaut einfach rein.